Beratung: +49 (0) 7502 940860
Garantierte EURO-Mietpreise
Kein Währungsrisiko
Reiseerfahrene Mitarbeiter
Lade Camper
Lade Fahrzeuge. Bitte warten...

Camper Preisvergleich

Jetzt unverbindlich
starten

Camper Australien - Highlight Hopping

Mit seinen faszinierenden und abwechslungsreichen Landschaften auf der einen Seite und den modernen Metropolen auf der anderen Seite, bietet Australien für jeden Geschmack etwas. Bei diesem Highlight Hopping erlebt man viele Facetten von Downunder. Diese Tourplanung ist für Reisende interessant, die Australien das erste Mal bereisen und möglichst viel sehen möchten.

Cairns und Umgebung

Unser Highlight Hopping fängt in Cairns an, das wir nach einem 24-stündigen Flug via Brisbane erreichen. Wir übernachten im Kewarra Beach Resort am Kewarra Beach, ca. 20 Fahrminuten nördlich von Cairns City. Die komfortabel ausgestatteten Holzbungalows sind wunderschön in einem urwaldartigen Garten mit einem kleinen See in das grosszügige Hotelareal integriert. Dieses Urlaubsresort ist für die nächsten 3 Tage unser Ausgangspunkt, um Cairns und die Umgebung zu erkunden.
Mit einem Allradfahrzeug von Apollo Motorhome Holidays erkunden wir den Daintree Nationalpark, Cape Tribulation und fahren sogar bis Cooktown. Auf dem Rückweg nach Cairns passieren wir den Black Mountain Nationalpark.
Am nächsten Tag machen wir einen Ausflug in die Atherton Tablelands, sind beeindruckt von den Milla Milla Falls und den riesigen Fig Trees z.B. dem Curtain Fig Tree - schon interessant was das Zusammenspiel der Natur so alles hervorbringt.
Am letzten Tag machen wir einen ausgiebigen Stadtbummel durch Cairns und besuchen ausserdem Kuranda. Das Kombiticket – hoch mit der Seilbahn und runter im historischen Zug kann ich sehr empfehlen.

Darwin und Nationalparks der Umgebung

Nach einem Inlandsflug von Cairns nach Darwin steht nun die Erkundung des Northern Territory mit zwei Campern im Konvoi an.
Für Gaby und Henri ist es die erste Campermiete und wir haben für sie einen Apollo Hitop Camper Australien gebucht. Nach der ersten Fahrtstrecke, dem ersten Barbeque und einer Nacht im Camper sind meine Eltern bereits absolut begeistert von dieser Reiseart und lieben ihr rollendes Appartement.
Auch ohne Allradcamper kann man auf eine Rundtour ab/bis Darwin alle Hauptsehenswürdigkeiten erreichen.

  • den Litchfield Nationalpark: riesige Termitenhügel und Wasserfälle mit tollen Badepools zur Erfrischung
  • den Kakadu Nationalpark: die Felsmalereien am Nourlangie und Ubirr Rock, eine Yellow Watercruise durch die Sumpflandschaft mit faszinierender Fauna und Flora (vielfältige Vogelwelt und natürlich auch die berüchtigten, riesigen Salzwasserkrokodile).
  • Katherine Gorge: Schiffsfahrt durch die beeindruckende Schluchtenlandschaft. Mein Tipp für Katherine Gorge: Zur Abenddämmerung kommen unzählige Kangarus auf den Picknickplatz am Visitor Centre zum Äsen.

Auf dem Rückweg von Katherine Gorge nach Darwin sollte man auf jeden Fall die Edith Falls nicht verpassen – eine wahrhafte Filmkulisse. Wir geniessen das ausführliche Planschen in dem herrlichen Pool, der von schönen Felsformationen und einigen Palmen umrandet wird.
Ausserdem sollte man mindestens einen halben Tag für Darwin an sich einplanen und am Abend an den Mindell Beach gehen. Dort erwartet einen ein lebendiger Nachtmarkt und ein traumhafter Sonnenuntergang.

Kakadu Nationalpark, Darwin, Australien

Rotes Zentrum - Kings Canyon, Ayers Rock und Olgas

Dann geht es für unsere kleine Reisegruppe mit einem weiteren Inlandsflug nach Alice Springs. Da wir den Meerenie Loop, eine Rundtour mit Sandpiste, durchs Rote Zentrum fahren wollen, haben wir uns zwei Allradcamper von Britz Camper Australien gemietet. Wir nehmen uns einen ganzen Tag Zeit über die Western Mc Donnals Ranges nach Glen Helen zu fahren, wo wir am Abend campieren.
Enroute machen folgende Abstecher: Simpsons Gap, Standley Chasm, Ellery Creek Big Hole, Serpentine Gorge, Orniston Gorge und unternehmen an diesen Stopps immer wieder kleine Wanderungen und entdecken dabei auch einmal die Blacktale Kangaroos.
Über den Meerenie Loop, für den ein Permit benötigt wird, das man problemlos vor Ort im Visitor Centre in Alice Springs oder im Glen Helen Resort erhält, heisst unser nächstes Ziel Kings Canyon.
Bei einer atemberaubenden, mehrstündigen Wanderung geht es rauf auf das Canyon Plateau, ohne Absperrung kilometerlang entlang des Canyonkante, hinab in den Canyon, rüber zur anderen Seite und wieder entlang der Canyonkante auf der anderen Seite zum Ausgangspunkt der Wanderung. Was uns hier einmal mehr wieder angenehm auffällt: in Europa wären viel mehr Sicherheitsabsperrungen und Begrenzungen und am Eingang wäre ein Souvenirshop. 
Die Wellblechpiste auf dem Meerenie Loop ist zu dieser Jahreszeit gut präpariert und auch für Allradanfänger problemlos zu befahren. Das Landschaftsbild ist durch eine steppenartige Landschaft mit Wüsteneichen, Felsformationen und der roten Sandpiste geprägt und ab und zu begegnen uns Kangaroos und auch Kamele.
Schliesslich erreichen wir Yulara. Die Ansiedlung ist Ausgangspunkt zur Erkunden von Ayers Rock und den Olgas und besteht aus mehren kleinen Geschäften, Restaurants, unzähligen Hotels der verschiedenen Kategorien und einem Campingplatz.
Wir umrunden den Ayers Rock, besteigen ihn aber aus Respekt nicht und machen sowohl bei Sonnenaufgang als auch Sonnenuntergang ausgiebige Fotosessions.
Am Folgetag machen wir die ganztägige Wanderung durch das Valley of Winds bei den Olgas. Von den Ureinwohnern Kata Tjuta genannt, was so viel wie „viele Köpfe“ bedeutet. Man erlebt auf diesem Rundweg die beeindruckenden Proportionen dieser Felsformationen hautnah und kann den spirituellen Wert dieser Gegend für die Ureinwohner begreifen.

Sydney - eine faszinierende Metropole

Nach einem dreistündigen Flug mit Qantas erreichen wir Sydney, die letzte Station unseres Highlight-Hoppings.
Für unseren Aufenthalt gönnen wir uns das Holiday Old Inn Sydney. Die Zimmer sind zwar standardmässig, aber die zentrale Lage des Hotels im Stadtviertel The Rocks, die Dachterrasse mit einem sensationellem Ausblick auf die Oper und die Harbour Bridge und das leckere Frühstück rechtfertigen absolut die Investition. An jedem Morgen und jedem Abend gehen wir auf die Dachterrasse und geniessen das grandiose Panorama.
Mit einem Hop On Hop Off Bus erkunden wir am ersten Tag die City, eine praktische touristische Einrichtung, sich in Grosstädten einen Überblick zu verschaffen und effektiv alle Hauptsehenswürdigkeiten zu erreichen.
Am nächsten Nachmittag fahren wir mit der Fähre nach Manly, einem hübschen Vorort am nördlichen Eingang des Hafens von Sydney. Hier sind Entspannung und Erholung und Souvenir Shopping in der kleinen Fussgängerzone The Corso angesagt.
Mit dieser Fährfahrt nach Manly kann man sich fast eine Hafenrundfahrt ersparen. Die Rückfahrt timen wir gerade so, dass wir das Opernhaus und die Harbour Bridge beim Abendlicht passieren und optimale Lichtverhältnisse für Fotos haben.
An unserem letzten Tag fahren wir mit dem Linienbus zum Bondi Beach. Von dort starten wir eine mehrstündige, wunderschöne Küstenwanderung bis nach Coogee Beach.

Fazit

Dieses Highlight-Hopping kann ich auf jeden Fall für Australien Erstbesucher empfehlen. Man sieht die verschiedenen landschaftlichen Facetten – den blauen Ozean, den grünen Regewälder und das rote Zentrum, lernt die vielfältige, gewaltige Fauna und Flora Downunders, sowie pulsierende Städte kennen.
Meinen Eltern Gaby und Henri hat ausserdem die Offenheit und die Freundlichkeit der Australier imponiert und sie haben grossen Gefallen am Camperleben gefunden.

Sydney, New South Wales, Australien


Starten Sie jetzt unseren CAMPER PREISVERGLEICH am Anfang dieser Seite
und finden Sie auf einen Blick unverbindliche Angebote zum Bestpreis für Ihre gewünschte Camper Tour in Australien.

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Fahrzeugflotte, den Leistungen, den Mietbedingungen und den Angeboten unserer Campervermieter in Australien:

Apollo   Around   Britz  Cheapa   Easy Life  Hippie   Jucy   Maui   Mighty   StarRV   Travel Car Centre

Nach oben